Samstag, 24. Februar 2024

Abnahme der Modularen Truppausbildung bei der Feuerwehr

(Bericht aus der LZ) Landkreis/Ergolding. (red) Nach einer Ausbildungszeit von insgesamt rund 110 Stunden – die sich mit Corona-Pausen fast ein Jahr hinzog – wurde am Gerätehaus der Ergoldinger Feuerwehr das MTA-Basismodul mit Erfolg abgeschlossen.

Ziel der Modularen Truppausbildung (MTA) ist das Erlernen der Grundtätigkeiten, die für den Feuerwehrdienst notwendig sind, unabhängig von der Größe und der Ausstattung der jeweiligen Feuerwehren. Die Ausbildung orientiert sich stark an der tatsächlichen Ausstattung der einzelnen teilnehmenden Feuerwehren, weswegen die Unterrichte durch sämtliche Ausbilder aller teilnehmenden Feuerwehren durchgeführt wurden.

Neben den bekannten Grundlagen wie Brandbekämpfung und einfacher technischer Hilfeleistung sind auch zahlreiche wichtige Themen wie Hygiene und Verhalten im Einsatz und der Öffentlichkeit, Psychiosoziale Notfallversorgung, Personenrettung mit verschiedensten Gerätschaften der Feuerwehr sowie Gefahrguteinsätze Teil der umfangreichen anspruchsvollen Ausbildung. Diese Grundausbildung ist die Basis für alle weiteren Lehrgänge, die absolviert werden können. Als Teil der modularen Truppausbildung werden die Funkausbildung sowie ein auf die Feuerwehren ausgerichteter Erste-Hilfe-Kurs durchgeführt.

Praktische Prüfung mit Bravour bestanden

Während der Prüfung musste zunächst eine theoretische Prüfung abgelegt werden, im Anschluss wurden verschiedene praktische Aufgaben truppweise durchgeführt und durch die Prüfer abgenommen. Unter den kritischen Augen der Kreisbrandinspektion Landshut, vertreten durch Kreisbrandrat Rudi Englbrecht, Kreisbrandinspektor Günter Deller sowie den örtlich zuständigen Kreisbrandmeister Matthias Wagner, zeigten die Prüflinge sehr gute Leistungen und meisterten die Prüfung mit Bravour. Insgesamt nahmen 16 Mitglieder der FFW Ergolding, vier Mitglieder der FFW Niederaichbach, vier Mitglieder der FFW Oberaichbach, ein Mitglied der FFW Piflas, ein Mitglied der FFW Pfettrach sowie vier Mitglieder der FFW Niederkam an der Prüfung teil. Alle bestanden die schriftliche und praktische Prüfung mit Bravour.

Jahreshauptversammlung der FF Niederaichbach

In seinem Tätigkeitsbericht ließ Dengler das durch Corona stark eingeschränkte Vereinsjahr 2021 noch einmal Revue passieren. So beteiligte man sich aktiv an verschiedenen kirchlichen und weltlichen Veranstaltungen, mehrere Vorstandssitzungen wurden abgehalten, und es wurde eine Spendenaktion durchgeführt. Anschließend stellte Kassier Hubert Kletzl die Finanzen des Vereins detailliert dar, Revisor Jakob Meierlohr, der zusammen mit Ludwig Ehm die Kasse geprüft hatte, bescheinigte eine korrekte Kassenführung ohne Unstimmigkeiten und empfahl demzufolge die Entlastung der Vorstandschaft. Dem entsprachen die Versammlungsteilnehmer einstimmig.

Kommandant Markus Karl stellte in seinem Tätigkeitsbericht die Feuerwehrarbeit der 55 Aktiven sowie der neun Jugendfeuerwehrler im abgelaufenen Jahr dar. So rückte man zu insgesamt 68 Einsätzen und sonstigen freiwilligen Tätigkeiten aus. Außerdem wurden von den Aktiven 49 Übungen absolviert, die Jugendgruppe traf sich zu 15 Übungen. Mehrere Mitglieder nahmen am MTA-Basismodul, am Gruppenführerlehrgang oder am DekonP-Lehrgang teil. So bezifferte Kommandant Karl den Gesamtzeitaufwand für Einsätze und Übungen auf 2898 ehrenamtlich geleistete Stunden. Außerdem nahmen die Gerätewarte umfangreiche Prüfungen und Wartungen der Geräte, der Fahrzeuge und des Gerätehauses vor, wofür nochmals etwa 310 Stunden aufgewendet werden mussten. Weiter berichtete Kommandant Karl unter anderem über bereits durchgeführte beziehungsweise für das Jahr 2022 noch geplante Anschaffungen. Abschließend dankte der er allen Aktiven für ihr umfangreiches Engagement, sowie den Funktionsträgern, den Gruppenführern, den Gerätewarten, allen Helfern, der Gemeinde und der Landkreisführung für ihre stete und vielschichtige Unterstützung.

Beim nächsten Tagesordnungspunkt standen Ehrungen und Beförderungen auf dem Programm. Simon Obermeier wurde zum Feuerwehrmann befördert, Konrad Besl und Thomas Grandinger zum Oberfeuerwehrmann, sowie Dominik Moser zum Hauptfeuerwehrmann. Alle Beförderten erhielten als äußeres Erkennungszeichen den entsprechenden Ärmelstreifen. Für zehnjährige Mitgliedschaft erhielt Valentin Huber ein Ärmelabzeichen, ebenso wurden Oliver Graml und Dominik Moser für 20 Jahre, Jörg Dengler, Christian Hohmuth und Mario Huber für 25 Jahre und Markus Karl für 30 Jahre mit dem entsprechenden Ehrenzeichen dekoriert. Und eine besondere Ehre wurde Alfred Sand zuteil, der zum Ehrenmitglied ernannt wurde.

Außerdem begrüßten die Führungskräfte Matthias Bauer und Dominik Stampfer als Zugänge in der aktiven Mannschaft der Feuerwehr Niederaichbach, mussten aber auch insgesamt drei Austritte verzeichnen. Abschließend dankten zweiter Bürgermeister Jakob Sand und Kreisbrandmeister Josef Neß in ihren Grußworten unisono allen Aktiven der Niederaichbacher Wehr für ihren unermüdlichen Einsatz zum Wohle der Gemeinde und ihrer Bürger.

 

Neue Gerätewarte für die FF Niederaichbach

Nach mehreren Jahren beendete Jonas Maier aus privaten Gründen sein Amt als stellvertretender Gerätewart. Als Nachfolger übernimmt Valentin Huber das Amt des 2. Gerätewartes sowie Dominik Stadler das Amt des 3. Gerätewartes. Beide unterstützten bereits die Gerätewarte bei ihren Prüfungen und Aufgaben und konnten somit mit den Aufgaben und Abläufen des Gerätewartes vertraut werden. Der entsprechende Lehrgang wird zeitnah nachgeholt.

Welche Aufgaben hat ein Gerätewart?
Der Kommandant der Feuerwehr hat für die Einsatzbereitschaft der Freiwilligen Feuerwehr zu sorgen. Dies beinhaltet u.a., dass sämtliche Ausrüstungsgegenstände, Geräte und Fahrzeuge im Einsatzfall ordnungsgemäß funktionieren müssen, sowie, dass auch die Sicherheitsfunktionen der Gerätschaften im Ernstfall greifen. Die Sicherstellung dieser Einsatzbereitschaft erfolgt durch festgelegte Prüfungen / Prüfungsintervalle durch die Gerätewarte.

In den letzten Jahren stieg die aufgewendete Zeit der Prüfungen und Instandhaltungen stark an, allein 2021 kamen die Gerätewarte auf über 200 Stunden.

Um den Überblick bei der Vielzahl an Prüfungen nicht zu verlieren, wurde durch die Gemeinde über den Kreisfeuerwehrverband die PC-Software "MP Feuer" beschafft. In diesem Programm sind sämtliche Gerätschaften hinterlegt.

Das Amt des Gerätewartes ist eine sehr große und ehrenvolle Aufgabe, welches auch sehr viel Zeit (Freizeit) beansprucht.

1. Gerätewart: Max Reichersammer
2. Gerätewart: Valentin Huber
3. Gerätewart: Dominik Stadler

Vorschulkinder trainierten Notruf

Die Feuerwehr hat die Vorschulkinder des Kneipp-Kindergartens besucht.

Mit viel Fachwissen stellten sich Kommandant Markus Karl und sein Team den Fragen der Kinder. Den Kindern wurde erklärt, was ein Feuerwehrmann alles anziehen muss und wie man einen Notruf richtig absetzt.

Ein Tipp zum Merken lautete: Man hat 1 Mund, 1 Nase und 2 Augen = 112. Interesse weckte auch die Innenausstattung des Feuerwehrautos. Viel Spaß hatten die Kinder bei einer Rundfahrt und beim Ausprobieren des Feuerwehrschlauches.

Eine Woche zuvor hatten die Vorschulkinder schon die Malteser Niederaichbach auf ihrer Wache besucht. Sie inspizierten den Rettungswagen, machten sich mit Verbandsmaterialien vertraut und lernten, wie man einen Notruf richtig durchführt.

 

Zwei Spenden für die FF nach Einsatz

Die Feuerwehr erhielt gleich zwei Spenden in den letzten Monaten.
Am 06.05.2022 wurden wir nach Bergsdorf zu der bekannten Kreuzung neben dem Anwesen Ritzinger alarmiert.

Hier musste ein PKW-Fahrer mit einem Pferdeanhänger stark abbremsen, nachdem er nach eigenen Angaben von einem Traktor geschnitten wurde.

Um nachzusehen, ob das Pferd sich verletzt hat, öffnete der Fahrer den Einstieg seitlich am Anhänger. In diesem Moment rutschte das bereits gestürzte Pferd durch diese Türe und steckte fest.
Unter der Leitung von Starke Martin konnte das Pferd befreit und nach mehreren Stunden wieder aufgerichtet werden.

(Den genauen Einsatzbericht findet ihr auf unserer Homepage)

Die Freude der Besitzerin war daraufhin so groß, dass sie die Feuerwehr am 9. Mai mit einem Kasten Bier versorgte. Am 2. Juli erfolgte dann der erste Ausritt mit dem verunglückten Pferd.


 

Am 10.06.2022 wurden wir in stiller Alarmierung durch die ILS zu einer Tragehilfe angefordert. Dabei ist eine Frau im Kellergeschoss gestürzt und konnte sich aus eigener Kraft nicht mehr aufrichten.
Kurzerhand wurde die Frau mithilfe einer Schleifkorbtrage nach oben in den Rettungswagen gebracht.

Daraufhin erhielten wir eine Dankeskarte sowie 50€ für die Feuerwehr.




Auch wenn wir keine Sach- oder Geldspenden erwarten, ist es eine sehr nette Geste und wir freuen uns über die Wertschätzung der Feuerwehr.

 

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.